Erster Erfahrungsaustausch zur Anwendung der Ortsgestaltungsleitlinien

15.04.2019

Vertreterinnen und Vertreter aus den sechs „Pilot-Orten“ Boitzenburg, Groß Dölln, Fredersdorf, Michelsdorf, Nahmitz und Neulietzegöricke trafen sich erstmals im MIL, um über den Verlauf ihrer Arbeit zu berichten und sich über die bisherigen Ergebnisse zur Anwendung der Ortsgestaltungsleitlinien auszutauschen.

 

So unterschiedlich wie die Orte selbst, sind Befunde und Ziele: Stellte man in einem Ort Mängel an Straßen oder Gemeinschaftseinrichtungen fest, suchte man andernorts nach Maßstäben für die Bewahrung des charakteristischen Ortsbildes.

Daraus resultiert die große Vielfalt der erarbeiteten Gestaltungsleitlinien. Diese reicht von konkreten Ideen für die Wiederbelebung von Gemeinschaftseinrichtungen bis zu Handreichungen für Ortsbildpflege und den Umgang mit erhaltenswerten Häusern. 

 

Der im März 2018 vom MIL herausgegebene Orientierungsrahmen zum Thema gibt nicht nur Hinweise zur Gestaltung sondern auch zur Bürgerbeteiligung. Denn sie ist unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg.

Mit der fachlich unterstützten Erarbeitung der Leitlinien, vor allem aber mit der intensiven Beteiligung der Einwohnerschaft, haben die sechs Orte wertvolle Hinweise für ihre Entwicklung gewonnen und können mit ihren Herangehensweisen und Ergebnissen Vorbild für andere sein. 

 

Die Leitlinien sowie die Repräsentationen der Ortschaften finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Erster Erfahrungsaustausch zur Anwendung der Ortsgestaltungsleitlinien